Trialogisches Seminar

       Sucht und Abhängigkeiten



 

Telefon; +41 (0)77 448 21 42

Mail; b.regenscheit@spitex-hin.ch


Links zum Thema;


Was ist ein Trialog ?

Trialog ist eine Seminarform in dem sich Betroffene, Angehörige und Fachpersonal in gleichberechtigten Gesprächen zum Thema Angst- und Panikreaktionen austauschen und so ein gegenseitiges Lernen ermöglichen. Dies vermittelt ein Gefühl von „nicht alleine zu sein“ (Kohäsionsgefühl). Die Förderung kleiner Netzwerke nach den Veranstaltungen werden so ermöglicht. Es werden 8 Sitzungstermine pro Trialog-Seminar geplant. Das Seminar hat keinen therapeutischen Anspruch. Das Seminar wird mit einer Zusammenfassung (per E-Mail) der Inhalte abgeschlossen.







Welche Ziele hat ein Trialog ?

Ein Trialog bietet eine Plattform im gleichberechtigten Austausch der eigenen Erfahrungen und Empfindungen um diese offen zu verbalisieren.

Ziel ist eine trialogische Wissenvermittlung sowie ein emotionales Gehaltensein ohne sich in einen therapeutischen Prozess zu begeben um so, viel befreiter aus den eigenen Erfahrungen berichten zu können. 


Wer kann an einem Trialog teilnehmen ?

Ehemalige PatientInnen mit einer Sucht- oder Abhängigkeit oder der Erfahrung von Süchten, Angehörige von Betroffenen (müssen nicht zusammen kommen ! dürfen aber), Fachpersonal, die Interesse an einem gleichberechtigten Austausch auf diesen drei Ebenen haben.



Wer leitet die Gruppe ?

Vanessa Etterlin, Stationsleitung des

Psychiatriestützpunktes Affoltern am Albis

Elena Eicher, Gemeindespitex Affoltern am Albis, 

Transaltionsanalytikerin

Beat Regenscheit, selbständiger Spitexdienstleister (HöFa I), Supervisor und transaktionsanalytischer Berater.


Die Leitung hat die Aufgabe das Thema zu hüten und die Zeit im Auge zu behalten. Im Gespräch werden diese auch gleichberechtigte TeilnehmerIn sein.